Außergewöhnliches Jugendbuch, aber kein Thriller

Lisa Hess | Freitag, 16. Januar 2015
Titel: Blackbird
Autor: Anna Carey
Verlag: cbt
Erschienen am 10. November 2014
352 Seiten
16,99 € [D]
ISBN: 978-3-5701-6327-6

Klappentext: Ein Mädchen erwacht auf den Gleisen einer U-Bahn-Station in Los Angeles. Sie weiß nicht, wer sie ist, wo sie ist, wie sie dort hinkommt. Sie hat ein Tattoo auf der Innenseite ihres rechten Handgelenks, das einen kleinen Vogel in einem Viereck zeigt. Sie erinnert sich an nichts. Nur bei einer Sache ist sie sich sicher: Jemand will sie töten. Also rennt sie um ihr Leben, versucht die Wahrheit herauszufinden. Über sich und über die Leute, die sie töten wollen. Nirgendwo ist sie sicher und niemand ist, was er zu sein scheint. Auch Ben, der Einzige, dem sie glaubte, vertrauen zu können, verbirgt etwas vor ihr. Und die Wahrheit ist noch viel verstörender, als sie es jemals für möglich gehalten hat.

Cover: Das Cover von "Blackbird" fällt auf jeden Fall auf. Der pinke Vogel soll sicher das Tattoo des Mädchens darstellen. Auch die Zielscheibe passt sehr gut zur Geschichte. Im Hintergrund sieht man eine Karte, wahrscheinlich von Los Angeles, die das Cover perfekt macht. Leider sieht man auf dem Bild den Seitenschnitt nicht: Er ist knallpink!

Meine Meinung: Ich habe mir das Buch für die 8. Aufgabe der SchockiBooks-Challenge ("Nervennahrung-Lies ein spannendes bzw. nervenaufreibendes Buch") gekauft und es hat die Aufgabe gut erfüllt. Es war ein wirklich spannendes Jugendbuch-aber meiner Meinung nach kein Thriller.
Das wahrscheinlich auffälligste ist der Schreibstil. Bis auf ein paar Szenen aus der Sicht einiger anderer Personen ist das ganze Buch in der 2. Person erzählt, der Leser wird also direkt in die Geschichte miteinbezogen. Viele hatten wohl Probleme damit, aber ich konnte mir das Buch schon nach ein paar Seiten gar nicht mit einer anderen Erzählweise vorstellen.
Zur Story möchte ich lieber nicht zu viel sagen, ich habe Angst euch zu spoilern. Man kann aber sagen: So etwas hat es noch nicht gegeben.
Über die Hauptperson "Sunny" kann man leider nicht viel sagen. (Der Name steht in Anführungszeichen, weil der wirkliche Name unserer Protagonistin im ganzen Buch nicht vorkommt.) Es ist ziemlich logisch, dass man so gut wie nichts über "Sunnys" Charakter erfährt, weil sie die ganze Zeit auf der Flucht ist, deshalb nehme ich das der Autorin nicht übel.
Auch über Ben erfährt man leider nicht viel. Das finde ich schade, Ben muss ja nicht ständig weglaufen.
Ich halte Blackbird nicht wirklich für einen Thriller. Bei einem Thriller muss ich Albträume kriegen, plötzlich Angst im Dunkeln haben, bei jedem Geräusch zusammenzucken. Das ist bei diesem Buch nicht passiert.

Fazit: "Blackbird" ist ein wirklich außergewöhnliches Buch und eignet sich sicher gut als Einstieg in die Thriller-Welt. 5 von 5 Sternen!


(Text-, Cover- und Zitatrechte: cbt)

1 Kommentar:

  1. Hi!
    Ich hab dich für den "Liebster Award" nominiert :). Wenn du Lust hast mitzumachen, hier mein Link: http://leseratz.blogspot.co.at/2015/01/liebster-award.html

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen