Sonntag, 19. April 2015

Eine wilde Gabe und eine gefährliche Flucht


Achtung! Spoilergefahr! Das ist der zweite Band einer Trilogie. Hier findet ihr meine Rezension zum ersten Band.

Titel: Half Wild
Autor: Sally Green
Verlag: Penguin
Erschienen am 26. März 2015
416 Seiten
9,20 € [D] (Taschenbuch)
ISBN: 978-0-1413-5088-2

Klappentext: After finally meeting his elusive father, Marcus, and receiving the three gifts that confirm him as a full adult witch, Nathan is still on the run. He needs to find his friend Gabriel and rescue Annalise, now a prisoner of the powerful Black witch Mercury. Most of all he needs to learn how to control his Gift - a strange, wild new power that threatens to overwhelm him.
Meanwhile, Soul O'Brien has seized control of the Council of White Witches and is expanding his war against Black witches into Europe. In response, an unprecedented alliance has formed between Black and White witches determined to resist him. Drawn into the rebellion by the enigmatic Black witch Van Dal, Nathan finds himself fighting alongside both old friends and old enemies. But can all the rebels be trusted, or is Nathan walking into a trap?

Cover: Das Cover mit dem heulenden Wolf aus grünem Rauch passt perfekt zum ersten Band, wenn man das Buch gelesen hat, weiß man auch, was es bedeutet. Schade finde ich nur, dass die Schrift auf den beiden Covern unterschiedlich ist.

Meine Meinung: Zum Glück hatte ich bei einer Leserunde auf LovelyBooks nicht nur den ersten, sondern auch den zweiten Band der "Half Bad"-Trilogie gewonnen, denn nach dem ersten Band musste ich unbedingt weiterlesen.
Wie auch im ersten Band war Sally Green's Schreibstil fesselnd und gut zu lesen.
Die bekannten Charaktere bekamen noch mehr Tiefe, aber auch neue, interessante Personen tauchen auf.
Nathan war mir im zweiten Band noch sympathischer, er versucht mit seiner Gabe umzugehen, muss aber nebenbei auch viele andere Probleme lösen. Ich habe wirklich mit ihm mitgelitten und mich gefreut, wenn ihm etwas Gutes passiert ist.
Am meisten mochte ich aber Gabriel. Ich glaube, ich habe mich ein bisschen in ihn verliebt. ;-) Im ersten Band habe ich gar nicht mitbekommen, was für ein toller Charakter er ist, jetzt habe ich teilweise nur wegen ihm weitergelesen.
Am Anfang wird einiges wiederholt, aber selbst das ist genauso spannend wie der Rest des Buchs.
Leider wird es durch viele Kämpfe und Action ziemlich brutal, allzu schwache Nerven sollte man also nicht haben, aber durch den Schreibstil der Autorin ist auch das erträglich.
Ich persönlich fand den zweiten Band noch wesentlich besser als den ersten, vor allem dadurch, dass es sehr viel emotionaler wurde. Ich hätte nicht erwartet, dass ich bei dieser Geschichte Tränen in den Augen haben würde, aber das hatte ich. Vor allem Themen wie Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Gut und Böse und auch das Gewissen spielen eine große Rolle.

Fazit: "Half Wild" ist nicht nur eine gelungene Fortsetzung, sondern noch besser als der erste Band. Wem der "Half Bad" nicht gefallen hat, sollte also trotzdem weiterlesen! Euch erwarten große Emotionen und spannende Action, aber auch Themen die zum Nachdenken anregen und einen Cliffhanger, der mich persönlich fast verzweifeln lässt ... ;-)
5 von 5 Sternen!



(Text-, Cover- und Zitatrechte: Penguin)

Danke an LovelyBooks für dieses großartige Leserundenexemplar!

1 Kommentar:

  1. Hi Lisa, ha siehste, und mir hat Teil 1 besser gefallen als der zweite, einfach weil ich in diesem Band das Gefühl hatte, dass einfach immer nur von einem Ort zum nächsten gehetzt wird. Emotional mehr mitgenommen hat mich ganz klar Teil 1. Aber ich stimme dir zu, Gabriel ist der heimliche Star des zweiten Teils :-)

    AntwortenLöschen