Was sein wird, wird sein

Lisa Hess | Samstag, 25. April 2015
Titel: Endgame - Die Auserwählten
Autor: James Frey
Verlag: Oetinger
Erschienen am 7. Oktober 2014
592 Seiten
19,99 € [D]
ISBN: 978-3-7891-3522-4

Klappentext: Als zwölf Meteoriten nahezu gleichzeitig an unterschiedlichen Orten der Erde einschlagen, gibt es keinen Zweifel mehr: Die Zeit ist gekommen. ENDGAME hat begonnen! Jeder der Meteoriten überbringt eine Nachricht, die die zwölf Auserwählten entschlüsseln müssen und die sie schließlich an einem geheimnisvollen Ort zusammenführt. Dort stehen sie ihren Gegnern zum ersten Mal gegenüber. Ein Wettkampf auf Leben und Tod beginnt und eine rücksichtslose Jagd um den gesamten Globus. Die Spieler müssen zu allem bereit sein. Wird Arroganz Bescheidenheit schlagen? Klugheit Stärke übertreffen? Wird Gnadenlosigkeit am Ende siegen? Schönheit von Nutzen sein? Muss man ein guter Mensch sein, um zu überleben? ENDGAME wird es zeigen. Aber nur wer die Hinweise richtig deutet und die drei Schlüssel findet, geht als Gewinner hervor. Und nur seine Linie wird überleben, wenn die gesamte Menschheit vernichtet wird.

Cover: Auf den ersten Blick ein eher unscheinbares, fast langweiliges Cover, aber wenn man es dann in der Hand hält, ist es ziemlich außergewöhnlich. Der Schutzumschlag ist golden (hat man ja auch nicht oft) und darauf sind Wörter, Zahlen und Codes eingeprägt. Passend!

Meine Meinung: Wegen dem großen Hype um "Endgame" habe ich es mir damals vorbestellt, bin aber irgendwie nicht dazu gekommen, es zu lesen. Jetzt habe ich es endlich geschafft und muss sagen: Der Hype war gerechtfertigt. So ein Buch habe ich noch nie gelesen.
Der Schreibstil ist interessant und gut zu lesen, der allwissende Erzähler passt hier sehr gut. Tatsächlich bin ich trotz der vielen Hauptcharaktere nicht durcheinander gekommen.
Wir haben nämlich gleich dreizehn davon: Die zwölf Spieler und noch eine andere, wichtige Person.
Zu den Spielern gehören:
- Sarah Alopay
- Jago Tlaloc
- Aisling Koop
- Alice Ulapala
- An Liu
- Baitsakhan Donghu
- Chiyoko Takeda
- Hilal Ibn Isa Al-Salt
- Kala Mozami
- Maccabee Adlai
- Marcus Loxias Megalos
- Shari Chopra
Am liebsten mochte ich Chiyoko und An Liu, aber auch die anderen sind wirklich spannende Charaktere.
Am Anfang erinnert die Geschichte an "Die Tribute von Panem", aber dieser Eindruck verschwindet schnell. "Endgame" ist wesentlich komplexer und die Charaktere sind besser ausgearbeitet. Außerdem erfahren wir neben der Hauptgeschichte, der Suche nach dem Erdschlüssel, noch die Geschichten der Charaktere. Erst dachte ich, das Ganze wäre ziemlich verwirrend, war es aber nicht.
Leider war es aber sehr brutal. wenn ihr also sehr schwache Nerven habt, überlegt euch vorher, ob ihr für dieses Buch bereit seid.

Fazit: Spannende Story mit außergewöhnlichen Charakteren und einem sehr berührenden Ende. Leider ziemlich brutal, aber ansonsten großartig. Ich freue mich auf Band 2!
5 von 5 Sternen!



(Text-, Cover- und Zitatrechte: Oetinger)

Kommentare:

  1. Huhu, eine wirklich hübsche Rezi hast du geschrieben. Das Buch steht auch schon lange auf meiner WuLi, weil eben alle so begeistert sind....
    Jetzt hätte ich gerade richtig Lust, loszurennen und es mir zu kaufen :D

    Viele liebe Grüße und genieß dein Wochenende
    Nelly von Nellys Leseecke

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand das Buch eher grässlich, da mir einerseits die Figuren zu blass blieben und ich andererseits Mühe mit den Schreibstil hatte. Diese stakkatohafte Aneinanderreihung von Kurz- und Noch-Kürzer-Sätzen fand ich auf Dauer unglaublich ermüdend und die 168. Wiederholung, dass Endgame begonnen habe, nervte irgendwann nur noch.

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :-)

    ich fand das Buch einfach richtig toll und den zweiten Band noch besser. Hast du den auch schon gelesen?

    Liebe Grüße
    Vanessa
    vanessasbuecherregal.blogspot.de

    AntwortenLöschen