Samstag, 18. April 2015

Willst du nicht noch etwas ... schneller werden?

Titel: Accel World - Die Rückkehr des schwarzen Schneewittchens
Autor: Reki Kawahara
Verlag: Tokyopop
Erschienen am 9. März 2015
336 Seiten
9,95 € [D]
ISBN: 978-3-8420-1154-0

Klappentext: Wie sehr sich unsere Welt auch weiterentwickelt, es wird immer Kinder geben, die von anderen gehänselt werden. Zu diesen zählt auch der dicke dreizehnjährige Haruyuki. Entspannung findet er in seinem Leben einzig und allein beim Squash spielen im lokalen Netzwerk seiner Schule. Dort verwandelt er sich in einen virtuellen Avatar und kann sich darauf konzentrieren, einfach möglichst schnell zu sein.
So verbringt er ganz wie gewohnt den Herbst, als er plötzlich Kuroyukihime begegnet, dem schönsten und erhabensten Mädchen der ganzen Schule. Und sein Leben ändert sich mit einem Schlag komplett. Kuroyukihime schickt ihm ein merkwürdiges Programm und führt ihn in eine »beschleunigte Welt« ein. Von dem Moment an ist der sonst stets verspottete Haruyuki ein »Burst Linker« und muss ritterhaft seine Prinzessin beschützen.

Cover: Wunderschön! Ich muss es mir ständig anschauen, weil es einfach perfekt ist. Das Mädchen darauf ist sicher Kuroyukihime, das "schwarze Schneewittchen". Allerdings frage ich mich, warum sie auf dem Cover blaue Haare hat, denn im Buch wird sie mit schwarzen Haaren beschrieben.

Meine Meinung: Auf den ersten Blick könnte man denken, es handelt sich bei "Accel World - Die Rückkehr des schwarzen Schneewittchens" um einen Manga, aber es ist ein "richtiges" Buch. Trotzdem müssen die Manga-Fans nicht enttäuscht sein, denn es gibt auch eine Manga-Version und einen Anime davon.
Eigentlich bin ich ja kein Science-Fiction-/Online-Game-Fan, aber dieses Buch hat mich wirklich begeistert.
Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte spannend und emotional. Ich konnte mir alle technischen Neuheiten, vom Schulnetzwerk über die Neuro Linker bis zu "Brain Burst" gut vorstellen.
Haruyuki ist ein ziemlich untypischer Protagonist: 13 Jahre alt, übergewichtig und deswegen ein Mobbingopfer. Um für kurze Zeit seinem echten Leben zu entfliehen spielt er im lokalen Netzwerk der Schule Squash. Dabei stellt er unglaubliche Rekorde auf, wodurch er Kuroyukihime auffällt. Sein Avatar im Schulnetzwerk ist ein pinkfarbenes Ferkel. Ich finde seinen Charakter ziemlich süß und er tut mir leid, weil er wirklich kein leichtes Leben hat.
Kuroyukihime geht in die 8. Klasse, ist stellvertretende Schulsprecherin und das hübscheste und beliebteste Mädchen der Schule. "Kuroyukihime" ist eigentlich nur ein Spitzname und bedeutet "schwarzes Schneewittchen", was auf ihr Aussehen anspielt. Man könnte meinen, sie hätte ein perfekte Leben, aber das stimmt nicht. Ich mochte sie unglaublich gern, weil sie so geheimnisvoll und Haruyuki ganz ohne irgendwelche Vorurteile hilft.
Meiner Meinung nach ist die Geschichte für beide Geschlechter gut geeignet, weil weder zu viel Liebe noch zu viel Action darin vorkommt.
Außerdem finden sich im Buch einige wunderschöne, farbige Manga-Zeichnungen von den Charakteren sowie einigen wichtigen Szenen.

Fazit: Ich liebe dieses Buch! Es hat außergewöhnliche Charaktere, eine spannende Geschichte, wunderschöne Zeichnungen und einen Cliffhanger der anderen Art, der einen sehnsüchtig auf den zweiten Band warten lässt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass das Buch für Manga-Leser, die nicht viele "echte" Bücher lesen und Leute, die sich an Manga herantasten wollen, geeignet ist.
5 von 5 Sternen!



(Text-, Cover- und Zitatrechte: Tokyopop)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen