Samstag, 26. September 2015

Sonnenbrillenmädchen

Titel: Schau mir in die Augen, Audrey
Autor: Sophie Kinsella
Verlag: cbj
Erschienen am 20. Juli 2015
384 Seiten
14, 99 € [D]
ISBN: 978-3-570-17148-6

Klappentext: Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...

Cover: Das Cover ist wunderschön gestaltet. Die Farben passen genauso gut zum Buch wie die Zeichnungen, die man übrigens auch am Anfang der Kapitel findet.

Meine Meinung: "Schau mir in die Augen, Audrey" habe ich im Urlaub gelesen und geliebt, Eigentlich wollte ich es gar nicht mitnehmen, aber dann konnte ich überhaupt nicht mehr aufhören, darin zu lesen.
Ein Grund dafür ist der bezaubernde Schreibstil. Obwohl es um ein ernstes Thema geht, ist das Buch wunderbar leicht und witzig erzählt, ich musste oft mittendrin anfangen zu lachen. :-)
Audrey ist eine großartige Protagonistin. Sie leidet zwar unter einer Angststörung und "versteckt" sich sogar zu Hause hinter ihrer Sonnenbrille, wirkt aber als Erzählerin trotzdem irgendwie selbstbewusst. Ihr Humor ist absolut genial und auch sonst habe ich sie sofort ins Herz geschlossen.
Ihre Mutter dagegen ist ein ziemlich komplizierter Fall. Sie ist süchtig nach der Zeitschrift "Daily Mail" und glaubt alles, was darin steht. Noch dazu ist sie eine Gesundheitsfanatikerin und ehrlich gesagt etwas verrückt. Mit ihren "Ideen" treibt sie ihre Familie immer wieder an den Rande des Wahnsinns.
Ich habe richtig mitgelitten, wenn sie Frank (Audreys großer Bruder) herumkommandiert und mit ihm gestritten hat.
Besonders süß ist Felix, Audreys 4-jähriger Bruder. Seine Aussagen haben mich immer wieder zum Lächeln gebracht.
Und dann ist da natürlich noch Linus, Franks bester Freund. Er ist wirklich ein liebenswerter Junge, warum werdet ihr beim Lesen erfahren. Es war wirklich schön, zuzuschauen, wie er langsam zu Audrey durchdringt und sich ihre zarte Liebe entwickelt.
Ich fand es richtig toll, dass Sophie Kinsella so ein ernstes Thema wie Angststörungen aufgegriffen hat, ohne es zu einem traurigen Buch zu machen. Auch das Ende ist wunderschön und lädt zum Weiterträumen ein.

Parallel dazu habe ich das Hörbuch gehört. Maria Koschny als Sprecherin war eine perfekte Wahl, obwohl ich beim Hören ständig an Katniss aus "Die Tribute von Panem" denken musste. ;-) Leider handelt es sich beim Hörbuch um eine gekürzte Variante, aber für zwischendurch ist es wirklich schön.

Fazit: "Schau mir in die Augen, Audrey" ist trotz des ernsten Themas ein unglaublich witziges und bezauberndes Buch mit liebenswerten Charakteren und einer süßen Story.
5 von 5 Sternen!


(Text-, Cover- und Zitatrechte: cbj)

Danke an das Bloggerportal!



1 Kommentar:

  1. Hallihallo, liebe Lisa! :)

    Was für eine schöne Rezension! Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass das Buch aufgrund seines Covers nichts auf meine WuLi gehüpft ist, weil es so einen ChikLit-Teenie-Anschein auf mich gemacht hat. Und dann lese ich deine Rezension und es stellt sich heraus, dass das Buch eine so schöne Story hat. Ich werd mir das Buch jetzt auf jeden Fall nochmal näher ansehen! *smile*

    Hab ein schööönes Restwochenende!
    Viele liebe Grüße,
    Nana :)

    AntwortenLöschen