Vor manchen Dingen kann man nicht weglaufen

Träumen von Büchern | Freitag, 16. Oktober 2015
Titel: Heart. Beat. Love.
Autor: James Patterson, Emily Raymond
Verlag: dtv
Erschienen am 1. April 2015
320 Seiten
16, 95 € [D]
ISBN: 978-3-423-76107-9

Klappentext: Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools - und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen . . .

Cover: Das Cover ist echt schön gemacht. Am Anfang konnte ich meinen Blick gar nicht von den süßen Bildern losreißen, die man auch im Buch findet.

Meine Meinung: Den größten Teil dieses Buchs habe ich im Urlaub gelesen, und ich muss sagen: Es war eins dieser perfekten Urlaubs-Bücher, die man auch zu Hause nicht mehr aus dem Kopf bekommt.
Der Schreibstil war locker und leicht, wodurch man schnell mal das halbe Buch gelesen hat, ohne es zu merken.
Am Anfang der Kapitel (manchmal auch mittendrin) finden sich ähnliche Fotos wie auf dem Cover. Die Idee fand ich sehr süß, denn man konnte sich die Geschichte dadurch noch besser vorstellen.
Axi ist eine tolle Protagonistin. Einerseits ist sie selbstbewusst und mutig, andererseits auch wieder ängstlich und schüchtern. Genau dieser Mix macht sie perfekt. Ich persönlich wäre gern mit ihr befreundet. ;-)
Robinson ist anfangs eher der mutige, selbstbewusste Typ, der Axi gern ein bisschen ärgert und Lust auf Abenteuer hat. Ab der Mitte des Buchs zeigt er sich allerdings auch von einer anderen Seite... Auch bei ihm ist es die Mischung aus beiden Seiten, die ihn zu einem Jungen macht, in den man sich im echten Leben wahrscheinlich schnell verlieben würde.
Am Anfang wirkt das Buch noch wie eine süße Geschichte über Liebe und Abenteuer, aber zum Ende hin geht es darum fast gar nicht mehr. Und das meine ich nicht negativ, im Gegenteil: "Heart. Beat. Love" behandelt ernste Themen und regt gerade auf den letzten Seiten sehr zum Nachdenken an.

Fazit: Für jeden, der eine Geschichte zum Lachen und Weinen sucht, die sowohl zuckersüß und abenteuerlich als auch nachdenklich und traurig ist, der sollte "Heart. Beat. Love" unbedingt lesen.
5 von 5 Sternen!


(Text-, Cover- und Zitatrechte: dtv)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen