[Rezension] Ein ganzes halbes Jahr

Lisa Hess | Mittwoch, 18. Januar 2017
Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Autor: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt
Erschienen am 24. September 2015
544 Seiten
9, 99 € [D]
ISBN: 978-3-499-26672-0

Klappentext: Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.
Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.
Die Liebesgeschichte von Lou und Will.

Cover: Das Cover sieht wirklich hübsch aus, schlicht und schön. Die Zeichnungen und Farben gefallen mir gut, aber leider erkenne ich keinen wirklichen Zusammenhang zum Inhalt. (Oder bin ich einfach nur blind und übersehe etwas?)

Meine Meinung: Um ehrlich zu sein, wollte ich dieses Buch am Anfang gar nicht lesen. Ich lese ja lieber Bücher mit Charakteren in meinem Alter und außerdem hat mich der ganze Hype ein wenig abgeschreckt. Dann bin ich allerdings sehr positiv überrascht worden. :-)
Den Schreibstil der Autorin mag ich wirklich gern, denn er ist sowohl leicht und flüssig, als auch ein wenig poetisch, die perfekte Mischung also.
Auch die Hauptpersonen waren sehr sympathisch und tiefgründig. Ihr Charakter bestand nicht allein aus den äußeren Umständen, sondern beide hatten ihre Stärken und Schwächen. Jeder ging einem beim Lesen mal richtig auf die Nerven, und doch waren beide absolut liebenswürdig.
Die Geschichte entwickelt sich genau im richtigen Tempo und es gibt einige überraschende Wendungen, die das Buch abwechslungsreich und spannend gestalten.
Auch das Thema fand ich gut umgesetzt. Leider kenne ich mich auf diesem Gebiet nicht besonders gut aus, doch "Ein ganzes halbes Jahr" hat mich dazu inspiriert, mal ein bisschen zu recherchieren und mehr darüber herauszufinden.
Im Laufe des Buchs kommt dazu auch noch ein weiteres, sehr kontroverses Thema, auf das ich jetzt aber nicht genauer eingehe, um nicht zu spoilern. Meine Meinung zu diesem Thema hat sich zwar auch nach dem Lesen der Geschichte nicht geändert, jedoch gab mir der Roman die Möglichkeit, noch weiter darüber nachzudenken und mich in mehrere Perspektiven einzufühlen.
Das Ende war ziemlich überraschend, ich persönlich hatte mit etwas ganz anderem gerechnet. Allerdings fand ich trotzdem, dass es einen guten Abschluss des Buches darstellte, weshalb ich nicht so recht weiß, ob ich das Sequel lesen soll oder nicht.

Fazit: Insgesamt ist "Ein ganzes halbes Jahr" ein sehr romantisches und berührendes Buch, das den Leser oft zum Nachdenken, aber auch zum Lachen und Weinen anregt.
5 von 5 Sternen!


(Text-, Cover- und Zitatrechte: Rowohlt)

Kommentare:

  1. Schön, dass es dich auch so begeistern konnte :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  2. Dein Blog ist richtig schön😍🌹

    Liebe Grüße
    Gwen

    AntwortenLöschen
  3. Nabend :D,

    und da dachte ich ich wäre inzwischen die Letzte die es gelesen hat XD Aber wie ich sehe warst du genauso begeistert wie ich davon :D Ein tolles Buch :D Sogar Männer sind oft wahnsinnig begeistert. Das muss man erst mal schaffen als Liebesroman.

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen