[Mental Health Week] Self Harm Recovery TAG

Lisa Hess | Montag, 8. Mai 2017
Hallo meine Lieben!

Erinnert ihr euch noch an die Mental Health Week vom letzten Jahr? Damals kamen die Themen von meiner Lieblings-YouTuberin LikeKristen, die dieses Jahr aber leider (noch?) nichts dazu gepostet hat. Also habe ich mich dazu entschieden, in diesem Jahr meine eigene kleine Mental Health Week zu kreieren :-) Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mitmacht und selbst etwas zu den Themen, die ich mir ausgesucht habe, postet.


Mein erster Post widmet sich dem Thema SVV (= SelbstVerletzendes Verhalten). Dazu habe ich mir den Self Harm Recovery TAG ausgesucht. Er ist zwar relativ lang, aber meiner Meinung nach auch sehr interessant.

Vorsicht! Große Trigger-Warnung!

1. How long have you been self harming? Discuss why you started.

Die noch relativ "harmlosen" Anfänge waren bei mir in der 6. Klasse. Damals habe ich "nur" mit einer kleinen Schere an meiner Haut herumgekratzt. Wirklich schlimm ist es erst in der siebten Klasse geworden, als ich auf die Idee gekommen bin, mir stattdessen eine Rasierklinge zu nehmen. Seit Ende der 9. Klasse bin ich aber clean und ich hoffe, dass das auch so bleibt.

Ich habe mit dem Ritzen angefangen, um mich selbst für Dinge zu bestrafen, die ich getan oder gesagt habe und für die ich mich hinterher geschämt oder schuldig gefühlt habe. Später hatte es dann gar keinen bestimmten Grund, ich habe es einfach getan, wenn es mir schlecht ging.

2. What part of your body is most affected by it?

Eindeutig meine Hände. Ganz am Anfang waren es auch noch meine Oberschenkel.

3. What is your motivation to recover?

In meinem Inneren weiß ich, dass es mir nicht gut tut und dass ich etwas Besseres verdient habe. Außerdem möchte ich gerne anderen Menschen helfen, die Ähnliches durchmachen, und wie soll ich das tun, wenn es mir selbst nicht besser geht?

4. Do you consider yourself "addicted"? Why or why not?

Früher ja, eine Zeit lang habe ich mich jeden Tag geritzt, aber jetzt bin ich clean und komme sehr gut ohne Klingen klar.

5. What part of self harm do you dislike the most?

Ich hasse, dass es zwar für einen kurzen Moment lang hilft, aber auf Dauer alles noch schlimmer macht.

6. What about it do you enjoy?

Früher habe ich es gemocht, dass ich mich selbst nicht mehr so sehr hassen musste, weil ich ja dafür bestraft wurde und dann erstmal normal weiterleben konnte. Außerdem hat es mich irgendwie beruhigt, die Wunden zu sehen.

7. List 10 activities that help you calm down.

- Tagebuch schreiben
- Musik hören
- lesen
- schreiben
- Serien schauen
- mir stattdessen mit einem Tattoo-Stift etwas auf die Haut malen
- mit meiner besten Freundin reden
- Pinterest/Tumblr
- mit meinen Katzen kuscheln
- YouTube-Videos anschauen

8. What the most supportive thing anyone has said to you about self harm?


9. Have you ever taken pictures of your wounds? Discuss.

Nein, ich wüsste auch nicht, was ich mit solchen Bildern tun sollte. Ich wollte ja mit niemandem darüber reden, geschweige denn es irgendwo posten.

10. How do you feel about your scars?

Ehrlich gesagt mag ich sie, denn sie erinnern mich daran, dass ich so einiges überstanden habe und immer noch lebe.

11. Strangest place (school, park, etc) you've ever injured yourself?

Mit der Schere im Unterricht. Hat aber anscheinend keinen interessiert...

12. Where do you keep your 'tools'? (Your room, in a box, disposed of them?)

Die Schere (es war eine Nagelschere) liegt ganz normal im Bad und eine Rasierklinge im Umschlag meines ältesten Tagebuchs.

13. What is the biggest realization about self harm you've had?

Am meisten habe ich mich erschrocken, als ich irgendwann realisiert habe, dass das, was ich in der 6. Klasse mit meiner Nagelschere gemacht habe, schon SVV war, nicht nur die Schnitte mit der Rasierklinge.

14. Is there anyone you consider to be an inspiration in your recovery?

LikeKristen! Ihre Videos motivieren mich immer wieder. Außerdem auch meine beste Freundin Tessa, weil wir einiges zusammen durchgestanden haben.

15. Do you visit any websites about self harm? If so, what are they?

Ich schaue mir nur Videos/Bilder/Posts etc. an, die mir beim Gesundwerden helfen.

16. What advice would you give to someone about self harm?

Redet mit jemandem darüber, macht am besten eine Therapie. Außerdem gibt es auf Tumblr, YouTube und Pinterest sehr viele liebe Menschen, die einen sehr motivieren können.

17. Do you know anyone else who injures themselves?

Ja, ein Mädchen aus meiner Klasse, mit dem ich sehr gut befreundet war, hat sich auch geritzt. Leider haben meine damaligen "Freunde" lieber über ihre Wunden und Narben gelacht, statt ihr zu helfen...

18. Write a letter to the future (recovered) you.

Hey Lisa :-)

Danke, dass du es geschafft hast, durchzuhalten. Mach weiter so. Und vergiss nicht: Die Gedanken in deinem Kopf lügen dich an. Du bist ein guter Mensch und du bist nicht alleine.

Hab dich lieb.
Die frühere Lisa.

19. List 5 reasons that recovery is worth it.

- nie wieder erklären, wo die "Kratzer" an meiner Hand herkommen
- ein Vorbild für andere sein
- auf Dauer glücklicher sein
- entspannter über dieses Thema reden
- mir weniger Sorgen machen

20. What is the most vivid memory you have of self harm.

Ich erinnere mich sehr deutlich daran, wie ich dem Mädchen aus Frage 17 davon erzählt habe, dass ich mich ritze. Es war in einer Sportstunde, und als ich es ihr gesagt habe, ist sie sofort mit mir in die Umkleidekabine gegangen, hat mich umarmt und gefragt, warum ich das tue. Sie wusste genau, dass es mir nicht hilft, wenn sie mich bittet, aufzuhören (vor allem weil sie sich zu dieser Zeit selbst noch geritzt hat), also hat sie mir stattdessen Tipps gegeben, damit keiner davon erfährt und ich mich noch schlechter fühle. Und sie hatte recht: Dadurch ging es mir irgendwann besser und ich konnte von alleine aufhören.

21. Have you tried to stop in the past? What are you doing differently this time?

Nein, damals wollte ich einfach nicht damit aufhören. Erst seit ich LikeKristens Videos kenne, schaffe ich es, die Gedanken daran zu ignorieren.

22. Where do you feel the most calm?

Am sichersten und ruhigsten fühle ich mich, wenn jemand bei mir ist, der davon weiß, wie es mir geht und mit dem ich über alles reden kann. (Shoutout an meine besten Freunde: Ihr wisst, wer ihr seid. Ich liebe euch.)

23. What is your favorite inspirational quote?

"Bis jetzt hast du 100% deiner schlimmsten Tage überlebt. Das ist doch schon mal eine ziemlich gute Statistik."



24. What are some of your main triggers? Why?

Sehr traurige Bilder auf Pinterest und Tumblr und natürlich, meine Klinge zu sehen.

25. Do you know any statistics about self harm?

Ich habe schon viele dazu gesehen, aber im Moment kann ich mich an keine bestimmte erinnern.

26. What is something that makes you the most happy?

Ich bin glücklich, wenn ich mich mit Menschen unterhalten kann, die (gerade bei diesem Thema) die gleiche Meinung haben wie ich.

27. Discuss any and all progress you have made.

Ich bin besonders stolz darauf, dass ich schon seit ca. einem halben Jahr clean bin. Auch mit meiner Sozialphobie und meiner Depression kann ich langsam umgehen, aber dazu im Laufe der Woche mehr.

28. What short-term goals do you have?

Ich möchte so gut weitermachen wie bisher und vor allem andere Menschen über psychische Krankheiten aufklären. Dafür mache ich ja die Mental Health Week :-)

29. Do you follow any self-harm blogs?

Kam so eine Frage nicht schon mal? ;-) Ich folge nur Blogs mit motivierenden und liebevollen Beiträgen.

30. Post your favorite picture of yourself and write a positive message to look back on.



Alles wird gut. Du bist nicht alleine. Du bist gut genug. Halt durch.

Puh, es war gar nicht so einfach, diese Fragen zu beantworten. Ich würde mich freuen, wenn diejenigen von euch, die selbst mit SVV zu kämpfen haben/hatten, diesen TAG auch machen.

Außerdem: In dieser Playlist findet ihr viele extrem wichtige Videos zum Thema SVV. Bitte informiert euch, damit ihr euch selbst und anderen helfen könnt. Fangt am besten bei "11 Different Types Of Self Harm" an, denn ritzen ist noch lange nicht alles.

Ganz liebe Grüße
Lisa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen