Mittwoch, 10. Mai 2017

[Mental Health Week] Soziale Phobie/Social Anxiety

Hallo ihr Lieben!

Willkommen zum dritten Tag meiner Mental Health Week. Heute möchte ich euch eine psychische Krankheit vorstellen, die mich schon mein ganzes Leben lang begleitet: Sozialphobie oder auf Englisch Social Anxiety.


Definition
(Quelle: http://www.onmeda.de/krankheiten/soziale_phobie-definition-10563-2.html)

Eine soziale Phobie (Sozialphobie) ist eine anhaltende, unangemessen starke Angst vor und in Situationen, in denen man im Fokus der Aufmerksamkeit steht oder von anderen Menschen prüfend betrachtet werden könnte. Menschen mit sozialer Phobie (Phobiker) haben zum Beispiel Angst davor, sich peinlich zu verhalten oder sich blamieren zu können. Die Angst betrifft meist nahezu alle sozialen Situationen, kann aber auch isoliert vorkommen und sich beispielsweise nur auf das Essen in der Öffentlichkeit beziehen.

Betroffenen mit einer sozialen Phobie ist in der Regel bewusst, dass ihre Angst übertrieben und unbegründet ist.

Personen mit einer sozialen Phobie können sich oft nur unter großer Angst oder gar nicht in die gefürchteten Situationen begeben. Sie entwickeln daher ein Vermeidungsverhalten: Sie umgehen die Situationen, so gut sie können. Die Beschwerden einer Sozialphobie gehen weit über eine reine Schüchternheit oder Lampenfieber hinaus und können den betroffenen Menschen erheblich in seinem Alltag einschränken.

Situationen, die Personen mit einer sozialen Phobie Angst bereiten, können zum Beispiel sein:

- Sprechen / Agieren in der Öffentlichkeit (z.B. eine Rede halten, ein Lied vorsingen)
- Essen oder Trinken in der Öffentlichkeit
- Kontakte zum anderen Geschlecht
- Schreiben oder Telefonieren vor anderen
- Feste und andere Geselligkeiten besuchen
- Kritik vor anderen äußern
- Prüfungssituationen
- Sprechen mit dem Vorgesetzten / Lehrer
- Fremde Menschen ansprechen

Ich denke, diese Beschreibung gibt euch schon mal einen guten Überblick über die Krankheit.

Jetzt komme ich aber zu einem anderen sehr wichtigen Punkt:

Sozialphobie vs. Schüchternheit

Bitte verwechselt diese beiden Dinge niemals - Schüchternheit ist eine Charaktereigenschaft, Sozialphobie ist eine Krankheit!
Der Unterschied ist, dass schüchterne Menschen nicht dieselben negativen Gefühle, nicht dieselbe Angst und Panik haben wie bei einer Sozialphobie. Sie können ein normales Leben leben und sehen Schüchternheit auch nicht unbedingt als negative Eigenschaft.
Außerdem tritt Schüchternheit meist nur temporär auf und verschwindet, wenn man sich an die Situation gewöhnt hat und auftaut. Das ist bei einer sozialen Phobie nicht der Fall.
Viele Menschen mit Sozialphobie sind schüchtern, aber nicht alle. Viele haben auch ein extrovertierte Persönlichkeit, können diese aber aufgrund ihrer Angst nicht ausleben.

Persönliche Erfahrungen

Ich habe diese Krankheit schon seit ich denken kann. Als kleines Kind war ich nur auf dem Spielplatz, wenn keine anderen Kinder in der Nähe waren. Ich bin auch erst mit 7 Jahren (also ein Jahr später als die meisten anderen) eingeschult worden, weil ich die erste Klasse sonst wahrscheinlich nicht überstanden hätte.
Die Diagnose habe ich natürlich erst viel später bekommen, genauer gesagt mit 15.
Viele denken, diese Krankheit sei "ja nicht so schlimm", oft wurde mir auch zu verstehen gegeben, ich sei "einfach ein bisschen schüchtern/introvertiert" und würde nur nach Aufmerksamkeit suchen.

Dass dies nicht so ist, sollen euch die folgenden Geschichten, Bilder und Zitate zeigen:

https://themighty.com/2017/05/anxiety-trust-issues/
https://themighty.com/2017/05/many-forms-of-anxiety/
https://themighty.com/2017/05/letter-to-friends-about-anxiety/
https://themighty.com/2017/05/mornings-student-with-anxiety/
https://themighty.com/2017/05/when-my-anxiety-makes-me-think-i-cannot-be-a-good-friend/
https://themighty.com/2017/05/mental-illness-intrusive-thoughts-anxiety-poetry/
https://themighty.com/2017/04/balancing-school-anxiety/
https://themighty.com/2017/04/things-you-do-because-of-your-anxiety/
https://themighty.com/2017/04/anxiety-attack-inner-dialogue/
https://themighty.com/2017/04/anxiety-get-ready-for-night-out/
https://themighty.com/2017/04/falling-in-love-anxiety/
https://themighty.com/2017/04/typical-day-life-social-anxiety/
https://themighty.com/2017/04/my-anxiety-stops-me-from-spending-time-with-friends/
https://themighty.com/2017/04/callie-theodore-boyfriend-helping-someone-with-anxiety/
https://themighty.com/2017/04/anxiety-habits/
https://themighty.com/2017/04/quiet-anxiety/
https://themighty.com/2017/04/anxiety-dont-belong/
https://themighty.com/2017/04/poetry-what-anxiety-is/
















































So, das war es jetzt aber auch mit der Bilderansammlung ;-) 

Ich hoffe, dieser Beitrag konnte euch einen kleinen Einblick in das Leben mit Sozialphobie geben.

Ganz liebe Grüße
Lisa

1 Kommentar:

  1. Ich finde das gut, da du das Thema ansprichst, vor allem da fast jeder 2 Mensch dran erkrankt ist.

    Ich habe mir letztens den Film The Ward angeschaut von John Carpenters


    ShellyAbdallahs.Blogspot

    AntwortenLöschen