[Rezension] Den Mund voll ungesagter Dinge

Lisa Heß | Dienstag, 16. Januar 2018
TITEL: Den Mund voll ungesagter Dinge
AUTOR: Anne Freytag
VERLAG: Heyne
ERSCHIENEN am 06. März 2017
EINZELBAND
GENRE: Young Adult
400 SEITEN
PREIS: 14, 99 € [D]
ISBN: 978-3-453-27103-6

Klappentext:
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.

Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Zitat:
"Manchmal glaube ich, dass die Monster, die früher unter meinem Bett gewohnt haben, irgendwann unbemerkt in meinen Kopf gezogen sind. Und da bleiben sie jetzt, weil da oben immer was los ist."
("Den Mund voll ungesagter Dinge", Seite 85/86 (c) Anne Freytag/Heyne)

Kaufgrund:
Von Anne Freytags Büchern habe ich bis jetzt immer nur Gutes gehört, doch leider bin ich nie dazu gekommen, eines davon zu lesen. Als ich dann jedoch mitbekommen habe, dass sie ein LGBT-Buch mit einer Lovestory zwischen zwei Mädchen geschrieben hat, war ich sofort Feuer und Flamme. Besonders Alicias Rezension hat mich dazu gebracht, das Buch ganz oben auf meine Weihnachtswunschliste zu setzen. Und was soll ich sagen? Dieses Weihnachtsgeschenk hat sich eindeutig gelohnt ;)

Cover/Ausstattung:
Das Cover von "Den Mund voll ungesagter Dinge" gehört zu denen, die einem im Bücherregal sofort auffallen. Die rote Farbe strahlt richtig und ich konnte meine Augen gar nicht mehr von dem Buch lassen, als ich es zum ersten Mal sah ;) Ansonsten ist das Cover relativ schlicht, die Zeichnung von Sophie ist sehr hübsch und passend. Besonders mag ich aber den Regenbogen im Titel, der einem schon einen kleinen Hinweis liefert, dass es sich um eine LGBT-Geschichte handelt. Auf den inneren Umschlagseiten finden sich übrigens kleine Zeichnungen, die zur Geschichte passen, und zwei Buchplaylists ♥

Titel:
Meiner Meinung nach passt der Titel perfekt zur Protagonistin Sophie - sie ist ein Mensch, der sich viel zu viele Gedanken macht und ihr eigenen Gefühle zu oft für sich behält. Der Titel macht neugierig auf die Geheimnisse, die Sophie nicht verraten will, und ist deshalb sehr gut gewählt.

Schreibstil:
Anne Freytags Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Sie bringt Sophies Emotionen wirklich gut herüber und schreibt teilweise sogar sehr poetisch ♥ Außerdem fand ich es schön, dass die einzelnen Kapitel relativ kurz waren und immer eigene Überschriften hatten.

Protagonist/in:
Sophie ist eine Protagonistin, die sich im Laufe des Buches sehr stark verändert hat. Am Anfang konnte ich sie ehrlich gesagt nicht besonders gut leiden: Sie war nur schlecht gelaunt und hat einfach alles gehasst, was mit ihrem Umzug nach Münchnen zu tun hatte. Im Laufe des Buches lernt sie sich aber selbst immer mehr kennen und versteht ihre Gefühle besser. Ich fand es wahnsinnig schön zu sehen, wie sie neue Freunde gefunden und sich langsam in ihrer "neuen Familie" eingefunden hat. Ihre Gedanken und Gefühle konnte ich sehr gut nachvollziehen und sie hat mich oft zum Nachdenken angeregt.

Nebencharaktere:
In diesem Buch gab es einige tolle Nebencharaktere, die ich hier gerne erwähnen möchte. Als erstes ist da natürlich Alex. Sie ist ein wirklich bezauberndes Mädchen - süß, witzig, emotional und mit ein paar Ecken und Kanten, die sie einfach so echt machen. Ich hätte auch gerne eine Alex in meinem Leben ;) Außerdem gibt es da noch Lukas, Sophies bester Freund. Ich finde die Freundschaft zwischen den beiden einfach nur toll - sie stehen sich so nahe und erzählen sich einfach alles. Auch Sophies "neue Familie" ist ein sehr liebenswerter Haufen - besonders Carlos werder ihr mögen ;)

Plot:
Anfangs war die Geschichte noch nicht so wirklich mein Fall - Teenager-Mädchen muss umziehen, hasst die neue Umgebung und zickt alles und jeden an. Beginnt so nicht jedes zweite Jugendbuch? Schon nach wenigen Kapiteln hatte ich meine Meinung allerdings geändert. Ich konnte mich immer mehr mit Sophie Identifizieren und spätestens als Alex in der Geschichte auftauchte, wollte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Das Buch entwickelt sich auf eine wundervolle Art und Weise: es gibt einige sehr süße und witzige Momente, aber vor allem fühlt man sich beim Lesen unglaublich verstanden, denn die Geschichte zeigt die pure Realität. Auch den LGBT-Part fand ich persönlich recht gut umgesetzt, auch wenn die Meinungen der Leser dabei sehr stark auseinandergehen. Einige sind absolut begeistert und schwärmen nur noch von dem Buch, andere finden es eher grenzwertig und wieder andere finden es wirklich schlecht umgesetzt und verletzend gegenüber der LGBT-Community. Ich selbst bin bisexuell und kann mich an keine Stelle erinnern, die ich selbst als schlechte Representation empfand. Was das angeht, sollte sich aber jeder nach dem Lesen seine eigene Meinung bilden.

Stimmung beim Lesen:
Während ich am Anfang noch relativ skeptisch war, was ich von dem Buch halten soll, haben sich meine Zweifel beim Lesen immer mehr aufgelöst. Es gab einige Stellen, die mich sehr berührt und aufgewühlt haben, und andere, bei denen ich einfach nur Grinsen musste und Herzchen in den Augen hatte ;)

Fazit:
So berührend und echt - dieses Buch habe ich dringend in meinem Leben gebraucht <3
5 von 5 Sternen!


1 Kommentar:

  1. Schön, dass es dir so gut gefallen hat. Das Buch werde ich mir ganz klar mal merken! :)
    Liebst, Lara von Bücherfantasien :)

    AntwortenLöschen